RGZV- und ASFV Altenhagen
RGZV- und ASFV Altenhagen

Aktuelles

Auch dieses Jahr sind wir wieder auf dem "Heeper Ting" mit unserem neuen Zelt vertreten. Mit Informationen rund um die Geflügelzucht und unseren Verein.

Gewässer

 

 

 

 

Der ASFV-Altenhagen besitzt kein eigenes Gewässer.

 

Die vorhandenen Gewässer in dem schönen Bielefeld-Altenhagen stehen derzeit unter Naturschutz/Angelverbot und somit auch nicht zur Verfügung. Daher haben wir derzeit leider keine Möglichkeiten ein eigenes "Vereinsgewässer" zu unterhalten.

 

Da unser Verein dem Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e. V. angehört, stehen uns einige Kanäle und Seen zum Vereins-, Gemeinschafts- oder gemütlich, ruhigen Angeln unter Vereinskollegen und somit Freunden zur Verfügung.

Welche Kanäle oder Seen dieses genau sind, erfahrt Ihr auf den nächsten Seiten.

Sobald Bilder zu den Angelplätzen vorhanden sind, werdet Ihr diese auch auf den folgenden Seiten finde.

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Bestimmungen für die in der Liste folgenden Gewässer:

(geltent für alle Gewässer & Gewässerstrecken des LFV-Westfalen und Lippe e. V.)

 

 

  • Das auslegen von Aalreusen ist in allen LFV-Gewässern einschließlich der Lippe untersagt.

 

  • Senke bis zu 1 x 1 m für den Köderfischfang ist gestattet. (Bei Benutzung einer Senke dürfen keine Angelruten im Einsatz sein!)

 

  • In den Seen ist das Anlegen eines Futterplatztes, d.h. Anfüttern ohne Angeln, verboten. Während des Fischfanges dürfen höchstens 3 Liter Futter mitgeführt und verwendet werden.

 

  • Beim Fischfang dürfen keine Boote, Modelboote oder Schwimmhilfen (z.B. Belly-Boats) verwendet werden.

 

  • Die Beschilderung von Schutzgebieten (z.B. Naturschutzgebiete) ist zu beachten. Sofern ein Angelverbot besteht, darf der betreffende Bereich nicht beangelt und auch nicht betreten werden.

 

  • Mitführen und Verwenden lebender Köderfische ist nicht gestattet.

 

  • Schirmzelte sind nur zulässig, wenn sie abends aufgebaut und morgens wieder abgebaut werden.

 

  • Fischereiliche Veranstaltungen bedürfen der Genehmigung durch den Landesfischereiverband.

 

  • Bei der Einrichtung von Angelplätzen sind die Uferbefestigung und Bepflanzung zu schonen. Die Angelplätze sind peinlich sauber zu halten.

 

  • Den Anordnungen der Fischereiaufseher ist Folge zu leisten. Erlaubnisschein und Fischereischein sind auf Verlangen auszuhändigen, Fanggeräte und gefangene Fische ggf. vorzuzeigen.

 

  • Der Inhaber eines Erlaubnisscheines hat ein Fangbuch zu führen und dem Landesfischereiverband über seinen Verein eine Zusammenstellung der Fangergebnisse nach Fischart, Stückzahl und Gewicht bis zum Jahresende zu übersenden

 

          Für den niedersächsischen Teil des Dortmund-Ems-Kanals ist eine

          gesonderte Fangmeldung erforderlich!

 

  • Zuwiderhandlungen gegen die obengenannten Bedingungen sowie Verstöße gegen die fischereilichen Bestimmungen und gegen die Grundsätze der Waidgerechtigkeit werden unter anderem mit dem entschädigungslosen Entzug des Erlaubnisscheins geahndet.

 

  • Der Fang von Fischen ist nur für den eigenen Bedarf erlaubt. Gefangene Fische dürfen nicht verkauft werden.

 

  • Fänge von markierten Fischen sind sofort mit genauen Angaben zu melden.

 

  • Eisangeln ist verboten.

 

  • Das aufstellen von Zelten, Wohnwagen und Wohnmobilen ist nicht gestattet.

 

  • Der Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e. V. haftet nicht für Unglücksfällen und Schäden

 

  • Der Erlaubnisscheininhaber erkennt mit dem Erwerb des Erlaubisscheins die Bestimmungen an.

 

 

Sofern in den Bestimmungen nicht anders geregelt, gelten grundsätzlich die gesetzlichen Schonzeiten und Mindestmaße. Im Übrigen gilt die Gewässerordnung des LFV Westfalen und Lippe e. V.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sascha Quisbrock